Biografie

Mein Name ist Irem Demirel, geboren 1990 in Thun/Schweiz. 
Die Reise zu mir selbst hat im Jahre 2016 durch einen Tiefpunkt und zugleich durch ein Buch über die Geschichte der beiden Sufi-Mystiker Rumi und Shams begonnen.
Da habe ich angefangen verschiedene Coaching-Seminare zu besuchen und dadurch habe ich die Möglichkeit bekommen, mich selber besser kennenzulernen und zu verstehen, sowie auch meine Menschenkenntnisse zu erweitern.
Im selben Jahr während meiner Kolumbienreise wurde mir klar, dass ich mich wieder dem Tanz widmen möchte, was mich schon seit Kindheit begleitet und ich liess mich zum ersten Mal durch einen Gesellschaftstanz inspirieren. So wurde Salsa ein wichtiger Bestandteil meines Lebens.
In Kuba kam ich dann den Wurzeln der Salsa Geschichte näher und konnte meine Tanztechnik durch Intensiv-Training in den Stilen Salsa und Afro verfeinern.
Dies genügte mir nicht und ich bemerkte, wie immer mehr der Wunsch aufkam, mich generell im Bereich Tanz zu vertiefen sowie pädagogisches Wissen anzueignen und so entschied ich mich die Grundausbildung Bewegung und Tanz sowie Tanzpädagogik basierend auf Jazz, Modern, Contemporary und Tanzimprovisation zu absolvieren.
Meine Faszination zu der Improvisation wuchs so sehr, dass es mich zu Kontaktimprovisation leitete und ich fand einen komplett neuen Weg, wie ich meinen Tanz teilen konnte.
Durch die enorme Freiheit, Vielfalt und eigenes kreieren der Bewegungen im Hier und Jetzt, versetzte mich in eine äusserst intensive meditative Lage, die ich sonst nirgends im Tanz bisher begegnen konnte.
Verschiedenste Emotionen, Gefühle, Wahrnehmungen sowie Bewusstseinszustände waren plötzlich ein fester Bestandteil des Tanzes.
Wie mehr Raum und Zeit aufhörten zu existieren und ich mich mit der unendlichen Schönheit des Universums gegenüber sah, um so mehr öffnete sich auch mein Herz und ich konnte mich in die  

Tiefe meines Herzens führen lassen und mich dem Pfad der Liebe begeben. 

Mein Verständnis gegenüber dem Tanz änderte sich prompt und ich begann mich sehr intensiv mit meinem eigenen Wandel zu beschäftigen.
Durch einen weiteren und noch schmerzhafteren Tiefpunkt im Jahre 2020, widmete ich mich wieder mehr dem Sufismus und der mystische Tanz der Derwische erweckte grosses Interesse in mir.
Bereits im Jahr 2016 liess ich mich an einem Ritual von den drehenden Derwischen verzaubern, dich ich in Konya/Türkei bewundern durfte, jedoch gelang es mir erst nach Jahren, selber die erste Erfahrung machen zu dürfen. Seither fühle ich mich endgültig angekommen...

Nebst dem Tanz war auch meine Hochsensibilität bereits in jungen Jahren ein Thema und ich wurde von meiner Mutter in die Energiearbeit religiöser Art eingeführt. Als ich dann im späteren Alter selber durch Sitzungen widerfahren durfte, was Access Bars und Reiki bewirken, entschied ich mich in diesen beiden Bereichen auszubilden. 
Durch meine Bhakti Yoga Ausbildung in Bali konnte ich mein Wissen in verschiedenen Gebieten noch mehr vertiefen und mein Interesse zu natürlicher Heilarbeit und spirituellen Themen wuchs immer wie mehr.

Nach meiner letzten Reise in Mexico wurde mir eindeutig klar, zu was ich fähig bin und die Zeit reif ist, um meiner Bestimmung nach zu gehen und mit meiner Selbständigkeit zu beginnen.